SMS Nothilfe-Service

Nothilfe SMS Baden-Württemberg

Vorbereitung

1. Zentrale SMS-Nothilfenummer der Polizei / der Feuerwehr / des Rettungsdienstes im Mobiltelefon abspeichern

Polizei Baden-Württemberg  01522 / 1 807 110 (aus allen Netzen)

Feuerwehr / Rettungsdienst  99 0711 / 50 667 112 (T-Mobile/Vodafone)

                                      1551 0711 / 50 667 112 (E-Plus)

                                        329 0711 / 80 667 112 (Telefonica/O2)

2. Mustertext abspeichern, z.B.

- Ich bin hörgeschädigt und befinde mich in einer Notsituation.

- Ich bin hörgeschädigt und bei mir brennt es.

- Ich bin hörgeschädigt und wurde soeben Zeuge einer Straftat (evtl. Diebstahl, Raub, Körperverletzung o.ä.)

- Ich bin hörgeschädigt und wurde Zeuge eines Verkehrsunfalls mit Verletzten

 

Wie verhalte ich mich in einer Notsituation?

1. Passenden Mustertext auswählen und mit den genauen Angaben Ihres Aufenthaltsortes ergänzen.

Ergänzen Sie Ihren Mustertext, wenn möglich, mit Gemeinde, Postleitzahl, Straße und Hausnummer. Njr mit diesen Angaben kann Ihr Hilfeersuchen an die örtlich zuständige Stelle weitergeleitet werden, von wo aus die Hilfe koordiniert wird.

2. SMS an die Nothilfenummer senden

Senden Sie die SMS an die zentrale Nothilfenummer der Polizei oder der Integrierten leitstelle Stuttgart.

Sie erhalten mit der Annahme der AMS automatische eine Antwort-SMS!

3. Beschreiben Sie ggfs. in einer Folge-SMS, wie man Sie erkennen kann

z.B. blaue Jeans, rotes Hemd, schwarze Lederjacke, usw.

4. Machen Sie auf sich aufmerksam, sobald Sie die Einsatzkräfte sehen/erkennnen

 

Wichtig: Die Übertragung von SMS-Nachrichten kann bei hoher Netzauslastung (z.B. Silvester) längere Zeit in Anspruch nehmen!

Quelle: Innenministerium Bademn-Württemberg / Polizei Baden-Württemberg

 

Rauchmeldertag

Freitag, der 13. Oktober ist bundesweiter Rauchmeldertag

Feuerwehren appellieren an Eigentümer von Wohnimmobilien: Eigentum verpflichtet Rauchmelder nicht nur installieren, auch regelmäßig überprüfen.

Weiterlesen: Rauchmeldertag

Feuerwerk

Tipps zum richtigen und sicheren Umgang mit Feuerwerk:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen.
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband

Brandschutztipp: Waldbrandgefahr

Durch die geringen Niederschläge und die hohe Trockenheit im Frühjahr besteht schon zu Beginn des kalendarischen Sommers eine hohe Waldbrandgefahr.

Was dabei zu beachten ist, hat der Landesfeuerwehrverband in einem Brandschutztipp zusammengefasst: 

http://www.fwvbw.de/der-funke-springt-leicht-ueber,91.html

11.2. - Europäischer Tag der 112

Ob Feuer in Finnland oder Unfall in Ungarn: Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Die Telefonnummer 112 ist mittlerweile in allen Staaten der Europäischen Union die Nummer in Notfällen. Auch in sämtlichen Handynetzen verbindet 112 mit der zuständigen Notrufzentrale.

Weiterlesen: 11.2. - Europäischer Tag der 112