Die Bürgermeister der Raumschaft haben eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. In Haslach wird eine zentrale Schlauchwerkstatt mit Schlauchpool eingerichtet.

Die Feuerwehren in der Raumschaft Haslach rücken enger zusammen: Wie die Stadtverwaltung von Haslach mitteilte, haben die Bürgermeister die Betriebs- und Nutzungsvereinbarung „Zentrale Schlauchwerkstatt Raumschaft Haslach“ unterschrieben. In Haslach wird eine zentrale Schlauchwerkstatt mit Schlauchpool installiert.

Bisher hält jede Gemeinde beziehungsweise Feuerwehr ihre eigenen Schläuche vor. Insgesamt ergibt das einen Bestand von mehr als 1100 Schläuchen. Nicht jede Feuerwehr hatte bisher die Möglichkeit ihre Schläuche vorschriftsmäßig zu reinigen, zu trocknen und vor allem zu prüfen. Deshalb sollen zukünftig nach dem Willen der Bürgermeister und Ratsgremien der Raumschaft Haslach die Schläuche in einem gemeinsamen Schlauchpool zusammengefasst und mittels einer Schlauchpflegeanlage gewaschen, geprüft und getrocknet werden.

Durch die Gründung des Schlauchpools kann die Anzahl der in der Raumschaft vorhandenen Schläuche reduziert werden, da nicht mehr jede Feuerwehr einen eigenen Reservebestand vorhalten muss. Dadurch reduzieren sich insgesamt auch die Sachkosten für jede beteiligte Kommune.

Die Schlauchpflegemaschine wird im Gerätehaus der Haslacher Wehr stationiert sein. Die beteiligten Feuerwehren können dann jederzeit, 24 Stunden am Tag, das Gerätehaus in Haslach anfahren, gebrauchte Schläuche abliefern und frische geprüfte Schläuche mitnehmen. Die Wehren sind in Zukunft nach einer Probe oder einem Einsatz wieder sofort einsatzbereit, was bisher nicht immer bei allen gewährleistet werden konnte.

Durch die Anschaffung einer Schlauchpflegemaschine werden auch die ehrenamtlichen Feuerwehrleute deutlich entlastet, da die Bedienung der neuen Anlage mit nur einer Person möglich ist und dies größtenteils durch einen Mitarbeiter der Stadt Haslach erledigt werden wird. Die neue Anlage wird voraussichtlich rund 66 000 Euro kosten. Diese Kosten teilen sich die beteiligten Gemeinden nach Einwohnerschlüssel und der Anzahl der Schläuche jeder Feuerwehr.

Die laufenden Kosten werden pro gereinigtem und geprüftem Schlauch den jeweiligen Feuerwehren in Rechnung gestellt. Beschaffende und rechnungsführende Gemeinde ist die Stadt Haslach. Bürgermeister Philipp Saar konstatierte bei der Unterzeichnung des Schlauchpoolvertrags am Montag: „Mit Gründung des Schlauchpools und der gemeinsamen Pflege, Wartung und Prüfung der Schläuche wird die interkommunale Zusammenarbeit weiter gestärkt, Synergien gebündelt und zentrale Ressourcen optimal ausgeschöpft. Mit der Vereinbarung ist mithin ein wichtiger Schritt für die noch bessere Aufstellung der Wehren in der Raumschaft Haslach vollzogen“.

Die Schlauchpflegeanlage wird derzeit gerade ausgeschrieben, Submission ist im November, danach erfolgt die Auftragsvergabe. Die Lieferung der Anlage wird voraussichtlich im ersten Quartal 2022 sein.

Text: Maria Benz (Offenburger Tageblatt) / Pressemitteilung Stadt Haslach

v.l.: Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner (von links) und ihre Bürgermeisterkollegen Thomas Schneider (Fischerbach), Philipp Saar (Haslach), Martin Aßmuth (Hofstetten) sowie Nicolai Bischler (Steinach)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.