Im Haslacher Kloster gaben sich Manuel Griesbaum und Nathalie Portella das Ja-Wort und schlossen vor Standesbeamtin Jessica Maier den Bund der Ehe. Im Anschluss an die standesamtliche Trauung musste das frisch getraute Paar zunächst ein Herz ausschneiden, bevor sie durch das Spalier der Feuerwehrkameraden gehen konnten.
Gruppenführer Andreas Wöhrle blickte in einer märchenhaften Geschichte auf das Kennenlernen und den Start der Beziehung des heutigen Brautpaares zurück, die nach einem Gruppenfest der Feuerwehr begann. Für den KFZ-Mechaniker und die technische Zeichnerin wurde das Märchen wahr und „Die Moral von der Geschicht’: Ohne die Feuerwehr gäbe es diese Hochzeit nicht“.
Bevor mit Familie, Freunden und Arbeitskollegen im Klostergarten angestoßen wurde, galt es noch eine Bewährungsprobe zu meistern. Während der Bräutigam an der Kübelspritze pumpte, musste die Braut am Strahlrohr das brennende Modellhaus löschen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.